News

21.02.2009 17:28

Das Kindeswohl stärken

  Die Stärkung des Kindeswohls findet aber immerhin ihren Ausdruck in der Rangstellung des Kindes an erster Priorität, es geht allen anderen Unterhaltsberechtigten vor und ist voll in seinem Anspruch zu bedienen.   Der Gesetzgeber hatte auch zum Ziel, die Statistik im europäischen Vergleich der Industrieländer, wonach Deutschland an vorderster Position bei Sozialhilfeempfang für Kinder steht, zu bereinigen. Erst kürzlich wurde in der Zeitung veröffentlicht, dass es in jeder 5. Familie...

—————

21.02.2009 17:24

Gleiche Bedingungen für körperliche und seelische Entwicklung von ehelichen und unehelichen Kindern

  Aus dem Grundgesetzt, dort aus Art. 6 Abs. 5 GG, entnahm das Bundesverfassungsgericht den Auftrag der Verfassung an den Reformgesetzgeber, für die Gleichbehandlung und Gleichstellung aller Kinder ungeachtet ihres Familienstandes zu sorgen. Art. 6 Abs. 5 GG enthält expresses verbis die Verpflichtung für den Gesetzgeber, gleiche Bedingungen für die körperliche und seelische Entwicklung von ehelichen und nicht ehelichen Kindern zu schaffen. Damit untersagt die Verfassungsnorm zugleich eine...

—————

21.02.2009 17:21

Das Altersphasenmodell a. D.

  Das Altersphasenmodell ist ein von den Obergerichten aus Erfahrungswerten etabliertes Modell, wonach pauschaliert die Unterhaltsverpflichtung des Vaters ohne Mitarbeit der Mutter bis zur Mitte der Grundschulzeit– 8 Jahre – in Teilzeit bis zum Alter von 15 Jahren in der weiterführenden Schule nach Vollendung des 16. Jahres in Vollzeit für die Mutter bestand; abweichende Regelungen für Einzelfallbetrachtungen waren natürlich möglich, z.B. bei 4 oder 5 Kindern und dementsprechender...

—————

18.02.2009 00:00

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht soll finanziellen Raum für Neuverheiratungen schaffen.    Es ist als Möglichkeit für den unterhaltsverpflichteten Mann konzipiert worden, weitere Ehen einzugehen. Das neue Unterhaltsrecht ist bereits im Jahr 2005 als Antwort aus dem Haus Zypries auf zunehmend verengte Möglichkeiten, Zweit- bzw. Drittfamileien zu gründen, formalisiert worden. Die Politik wollte damit also einer von ihr beobachteten gesellschaftlichen Fehlentwicklung gegensteuern. Ende 2005...

—————